Neuer Wahlmodus geplant

Einmal im Jahr treffen sich die Auslandschweizerräte (ASR) aus ganz Deutschland zu einem ganztägigem Meeting im zentral gelegenen Kassel, um unter anderem die nächste Jahreskonferenz der Auslandschweizer-Organisation (ASO) Deutschland am Auffahrtswochenende vorzubereiten, die dieses Jahr in Düsseldorf stattfinden wird.Im Bild von links: Sonja Lengning, Vizepräsidentin, Stuttgart, Elisabeth Michel, Präsidentin, Osnabrück, Max Hausammann, Vizpräsident, Aachen, Elke Schwizer, Mittelhessen, Reinhard Süess, Kassel, Kerstin Kunath, Dresden, Matthias von Ah, Stellvertreter, Mittelhessen, Ruth Diggelmann, Kassiererin, München, Kathrin Gut-Sembill, Nürnberg, Schriftführerin und Yvonne Diffenhard, Stellvertreterin, Wiesbaden

Die dortigen Gastgeber bieten ein wunderbares Rahmenprogramm. Um jedoch die Kosten der Tagungskarte für die Teilnehmenden zu verringern, wollen die ASR die Suche nach Sponsoren noch intensivieren. Darüber hinaus entschlossen sich die Räte, an der Tagung eine Tombola durchzuführen. Die Tombola anlässlich der Jahrestagung in Hamburg im Jahr 2015 ist in bester Erinnerung geblieben. Es ist eine Win-win-Situation: Spiel und Spass für die Gäste, Werbung für die spendablen Firmen und ein Geldregen in die ausgedörrte Kasse der ASO-D.

Die Räte widmeten sich darüber hinaus einem harten Brocken: der Änderung der Satzung. Um die Akzeptanz des Parlamentes der fünften Schweiz zu verbessern, soll die Wahl der ASR, die 2021 wieder ansteht, künftig auf einem breiteren Fundament stehen. Bislang konnten nur die Präsidenten und Präsidentinnen der Schweizer Vereinigungen Deutschlands, die Mitglied der ASO-Deutschland sind mitbestimmen. Wie der neue Wahlmodus aussehen wird,  konnte aber ohne juristischen Rat in Kassel noch nicht entschieden werden.

Im Jahr 2021 wird übrigens der Schweizer Verein Osnabrück Gastgeber der Jahrestagung sein. Mit viel Glück könnte die Konferenz sogar im Rathaus des Westfälischen Friedens stattfinden, das im Jahr 1512 errichtet wurde, hofft Elisabeth Michel, Präsidentin der dortigen Schweizer Vereins.

Um das Wohl der Gäste sorgte sich Reinhard Süess, der allen Interessierten die Gelegenheit bot, die Sehenswürdigkeiten Kassels zu besichtigen und in der Orangerie auf den Spuren des berühmten Toggenburger Mathematikers und Astronomen Jost Bürgi (1552-1632) zu wandeln.

Text und Bild: Monika Uwer-Zürcher

Zurück