Neuer Schwung im ASR

Es war eine besonders spannende Tagung. Zum einen war es die Wahl des Auslandschweizerrates, für den sich 22 Kandidaten zur Verfügung gestellt hatten. Zum anderen waren es die Herausforderungen der Technik. Auf der einen Plattform lief die Tagung, mithilfe einer anderen Plattform sollten zuverlässige Wahlergebnisse erreicht werden.

. Albert Küng

Sonja Lengning

Martin Abächerli

Neuer Präsident ist Albert Küng aus München. Stellvertretende Vorsitzende wurden Sonja Lengning aus Stuttgart und Martin Abächerli aus Schleswig-Holstein. Kathrin Gut-Sembill aus Bamberg und Ruth Diggelmann aus München verstärken das Präsidium als Protokollführerin und Kassenführerin.

Darüber hinaus wurden Yvonne Diffenhard aus Taunusstein, Stephan Frei aus Berlin, Anja Heise-Kintzen aus Paderborn, Christina Kallmeyer aus Offenbach und Camillo Müller aus Heidelberg zu Auslandschweizerräten gekürt.

Yvonne Diffenhard

Stephan Frei

Anja Heise-Kintzen

Christina Kallmeyer

Camillo Müller

Tobias Orth aus Mannheim und Helmut Uwer aus Berlin sind zu Stellvertretern ernannt worden. Damit senkt sich das Durchschnittsalter deutlich von 57 auf neu 45 Jahre.

Tobias Orth

Helmut Uwer

Der Schweizer Botschafter Paul Seger in Berlin sprach ein Grusswort an die digital Anwesenden. Alt Ständerat Filippo Lombardi, der designierte Präsident der ASO, schaltete sich aus Lugano zu. Laurent Perriard, der stellvertretende Direktor der Konsularischen Direktion berichtete von neuen Entwicklungen in seiner Behörde. 2022 gebe es eine neue Testphase für die elektronische Stimmabgabe, berichtete er. Darüber hinaus kamen Vertreter der Hauptsponsoren Kambly und Soliswiss zu Wort.

Fast neunzig Teilnehmer verfolgten am 8. Mai die Konferenz. 32 Vereine schickten ihre Delegierten zum Abstimmen und Wählen an den Bildschirm. Besonders berührend war die Verabschiedung von Elisabeth Michel, die dem ASR 32 Jahre angehörte. Davon erfüllte sie in 22 Jahren als Präsidentin ein beeindruckendes Arbeitspensum. Im Comité, wie sich der Vorstand der ASO nennt, hat sie 16 Jahre lang ebenfalls etliche wichtige Weichen gestellt. Sie brannte für die Sache der Auslandschweizer und Auslandschweizerinnen.

Darüber hinaus traten Max Hausammann, Reinhard Süess (nach zwanzig Jahren im Amt), Ex-Bortschafter Tim Guldimann, Kerstin Kunath und Lisa Faller zurück. Matthias von Ah wurde von den Wählenden nicht berücksichtigt.

Die Jahreskonferenz im Jahr 2022 findet aller Voraussicht nach am Auffahrtswochenende von 26. bis 29. Mai in Düsseldorf statt. Obwohl die diesjährige Tagung dank der umsichtigen technischen Leitung von Max Hausammann und Albert Küng ein voller Erfolg war, fehlte doch der direkte Kontakt der Teilnehmenden untereinander. Ein Chat kann gemeinsames «Käffele» oder Zuprosten nicht ersetzen.

Text und Bild: Monika Uwer-Zürcher

Zurück