ASO in Düsseldorf

Düsseldorf ist eine der attraktivsten Städte Europas, betonen die gastgebenden Schweizer Vereinigungen der diesjährigen Konferenz der Auslandschweizer-Organisation (ASO) Deutschlands, die am Auffahrtswochenende vom 21. bis 24. Mai stattfinden wird. Die 620.000 Einwohner zählende Metropole am Rheinknie gehört in Sachen Lebensqualität zu den Top Ten im internationalen Ranking. Sie belegte 2018 nach Wien und Zürich den 6. Platz im internationalen Städtevergleich.

Die Gastgeber, die Deutsch-Schweizerische Wirtschaftsvereinigung zu Düsseldorf und der Schweizerverein Düsseldorf, bieten ein grossartiges Begleitprogramm zum Jahreskongress der ASO-Deutschland an.

Donnerstag, den 21. Mai

Am Abend des Anreisetages heisst es Eintauchen in das rheinische Leben im Stammhaus der Brauerei Schumacher zu einem währschaften Abendessen. Die bis heute unabhängige Brauerei Schumacher gilt als Herz der Düsseldorfer Bierkultur und braut das typische dunklen Altbier.

Freitag, den 22. Mai

Morgens findet der erste Teil der Konferenz statt. Nach dem Mittagessen ist die Besichtigung und ein Empfang im NRW-Landtag geplant. Die Gäste können im Plenarsaal des Landtags und im Landtagsforum an einem Infoprogramm teilnehmen und werden anschliessend vom Vizepräsidenten des Landtags, Oliver Keymis, empfangen und zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Der Landtag liegt direkt an der Rheinuferpromenade, in unmittelbarer Nähe des Medienhafens und bietet einen grandiosen Blick auf das Rheinknie – ein guter Ort für einen anschliessenden kleinen Bummel am Rheinufer oder eine kurze Fahrt zur Aussichtsplattform des Rheinturms.

Auf dem Schiff geht es in den Abend: Die Panoramafahrt auf dem Rhein mit der historischen MS-Riverstar bietet den Ausblick auf die Düsseldorfer Altstadt und ihre Umgebung. In stimmungsvoller Atmosphäre gibt es ein schönes Abendessen an Bord, für Musik und Unterhaltung ist gesorgt.

Samstag, den 23. Mai

Morgens ist Konferenz. Nach dem Mittagessen gibt es Stadtbesichtigungen nach Wahl. Die Gäste können sich für verschiedene Themenschwerpunkte und Fortbewegungsarten entscheiden. Nach dem Sitzen im Konferenzsaal bieten die Führungen zu Fuss oder per Fahrrad etwas Bewegung.

Tour 1: Die Teilnehmenden bummeln unter kundiger Führung durch die malerischen Gassen der Düsseldorfer Altstadt und lassen sich zwischen den Bars, Restaurants, Cafés und Brauereien treiben. Sie erleben das Flair einer historisch gewachsenen Stadt und vernehmen Geschichten über den beliebten Kurfürsten Jan Wellem und sehen, wo Heinrich Heine geboren wurde.

Tour 2: Medien, Design, Mode, Shopping – Wo früher Hafenkräne standen und die Bundesstrasse Nr.1 Lärm und Gestank verbreitete, gibt es heute attraktive Fussgängerzonen, edle Hotels, Fernsehstudios und das Wahrzeichen des neuen Düsseldorf, das nach dem amerikanischen Stararchitekten Frank Gehry benannte Türme-Trio. Die berühmte Königsallee wird besucht, kurz Kö genannt, eine der führenden Luxuseinkaufsstrassen Europas. In der Mitte der Strasse liegt der von eindrucksvollen Baumalleen gesäumte Stadtgraben, auf dessen einen Seite in Kanzleien, Banken und Praxen das Geld verdient wird, das auf der andern Seite in Geschäften der Nobelmarken wieder ausgegeben wird.

Tour 3: Velotour zu den Highlights der Düsseldorfer Innenstadt
– Die Radler sind in der glücklichen Lage, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf dem Sattel zu sehen und dabei die architektonischen Glanzpunkte oder die ruhigeren und verträumteren Ecken sowie die schönen Parkanlagen, die heute an der Stelle der alten Stadtbefestigungen liegen, zu erleben. Die Führungen dauern ca. 90 Minuten, die Fahrradtour ggf. etwas länger.

Am Ende werden die Besucher Lust haben, in der Innenstadt zu shoppen oder sich in einem der schönen Cafés mit Blick auf das Wasser zu entspannen. Vom Tagungsort zum Start- und Endpunkt der Touren gelangt man per U-Bahn. Das ist kein Muss, sondern ein weitere Attraktion der Stadt. Die neuen U-Bahnstationen in der Innenstadt wurden von der New York Times als «Art and Magic in a German Metro» beschrieben.

Samstag Abend: In Düsseldorf gibt es eine vielfältige Kulturszene. Neben den grossen Häusern begeistert auch die Auswahl von Kleintheatern. Darunter die Theaterkantine. Das Äussere des Gebäudes lässt dabei kaum erwarten, dass man seinen Abend in einer sympathischen Wohnzimmer-Atmosphäre mit Kerzenlicht verbringen wird, bei der die Schauspieler den Apéro reichen und das 3-Gang-Menü servieren. Das Theaterstück handelt von Ueli Hürlimann, der auf dem Sennerbergchöpfli in der Schweiz aufgewachsen ist. Er liebt seine zwischen den Berggipfeln eingebettete Heimat. Bis er sich Mitte des Lebens die Frage stellt, ob er nicht etwas versäumt haben könnte. Darauf besucht er Zürich, Paris und New York und entdeckt die grosse weite Welt und sein Glück.

Sonntag, den 24. Mai

Führung durch die Angelika Kauffmann-Ausstellung im Ehrenhof des Kunstpalastes: Die Malerin Angelika Kauffmann wurde 1741 in Chur in der Schweiz geboren. Ihr Vater war ein bekannter und erfolgreicher Porträtmaler, der sie von jungen Jahren an förderte. Ihre Jugend verbrachte sie als zeichnerisches Wunderkind in Palästen und Schlössern am Comersee, um den Bodensee und auf zahlreichen Reisen durch Italien. Sie war als Porträtmalerin überaus erfolgreich, traf die hohe Gesellschaft in Italien, bevor sie mit 25 Jahren ihrem Vater nach England folgte und dort ihre Karriere erfolgreich weiterführte.

Text: Rudolf Burkhalter, Thomas Schmitz – Bild: Düsseldorf Tourismus, U. Otte

Zurück